Kanzlei DR. GÄBHARD : München · Berlin · Deutschland Kanzleigründung 1990 · Über 25 Jahre Beratungskompetenz und Prozesserfahrung

Browse Tag: III ZR 17/08

Anlageberatung zur Altersvorsorge: Bundesgerichtshof zur umfassenden Anlageberaterhaftung, Aktenzeichen III ZR 169/08

In seiner Entscheidung vom 19.11.2009 zum Aktenzeichen III ZR 169/08 hat der Bundesgerichtshof erneut die Grundlagen einer rechtmäßigen Anlageberatung dargelegt. Hierzu gehört u.a. insbesondere die rechtzeitige, richtige, verständliche und sorgfältige Aufklärung über die Eigenschaften und Risiken des Kapitalanlageproduktes. Im Einzelnen führt das Gericht aus, dass der Anlageberater in Bezug auf das Objekt rechtzeitig, richtig und sorgfältig, dabei für den Kunden verständlich und vollständig beraten müsse. Insbesondere müsse er den Interessenten über die Eigenschaften und Risiken unterrichten, die für die jeweilige Anlageentscheidung wesentliche Bedeutung haben oder haben können. Denn nur aufgrund von Informationen, die ein zutreffendes aktuelles Bild der empfohlenen Anlage bieten, könne der Interessent eine sachgerechte Anlageentscheidung treffen.

Kommanditbeteiligung ohne praktische Verkaufschance

Der Bundesgerichtshof stellt weiter in der Entscheidung vom 19.11.2009 zum Aktenzeichen III ZR 169/08 klar, dass zu den Umständen, auf die ein Anlageberater hiernach hinzuweisen habe, insbesondere die in Ermangelung eines entsprechenden Markts fehlende oder sehr erschwerte Möglichkeit, eine Kommanditbeteiligung an einem Immobilienfonds zu veräußern, gehören würde. Die praktisch fehlende Aussicht, eine solche Beteiligung zu angemessenen Konditionen verkaufen zu können, sei ein Umstand, der für den durchschnittlichen Anleger für seine Anlageentscheidung von erheblicher Bedeutung ist. Die Bedingungen, zu denen ein Anleger auch auf langfristig festgelegtes Geld vorzeitig zurückgreifen kann, seien typischerweise ein wesentliches Element seiner Investitionsentscheidung.

Alterssicherung, Arbeitslosigkeit, Verlust der Erwerbsfähigkeit

In den Entscheidungsgründen befasst sich der Bundesgerichtshof dann mit den unterschiedlichen Zielen von Anlegern, insbesondere auch der Altersvorsorge und führt unter Bezugnahme auf frühere Senatsurteile, u.a. vom 12.7.2007 zum Aktenzeichen III ZR 145/06, aus, selbst bei einer Anlage zur Altersvorsorge könne ein vorzeitiges Bedürfnis entstehen, die festgelegten Vermögenswerte liquide zu machen, wie etwa bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, krankheitsbedingtem Verlust der Erwerbsfähigkeit oder auch nur bei einer Änderung der Anlageziele. Weiterhin, so der Bundesgerichtshof, müsse der Anleger über ein etwaiges Risiko des Totalverlusts der Anlage aufgeklärt werden. Solle das beabsichtigte Geschäft einer sicheren Geldanlage dienen, könne bereits die Empfehlung einer unternehmerischen Beteiligung wegen des damit regelmäßig verbundenen Verlustrisikos fehlerhaft sein, wie der Bundesgerichtshof auch mit Urteil vom 19.6.2008 zum Aktenzeichen III ZR 159/07 entschieden habe.

Haben Sie Fragen zum Thema Anlageberaterhaftung oder Anlagevermittlerhaftung? Wollen Sie wissen, welche Rechte Ihnen zustehen, wenn die Beratung oder Vermittlung nicht alle wesentlichen und für Ihre Anlageentscheidung erheblichen Fakten umfasst? Gerne prüfen wir für Sie die Ihnen zustehenden rechtlichen Möglichkeiten und vertreten Ihre rechtlichen Interessen!

Kontaktieren Sie unsere erfahrene Fachanwaltskanzlei jetzt per kostenfreier Schnellanfrage:

DR. GÄBHARD RECHTSANWALTSKANZLEI

Für die Beantwortung Ihrer Fragen stehen wir gerne zur Verfügung und freuen uns sehr auf Ihren Anruf oder Ihre Nachricht!

Zurück zum News-Überblick

KONTAKT
close slider






Einwilligung zur Datenverarbeitung gemäß


Standorte der Kanzlei

Kanzleisitz München

Tel: 089/45 21 33 88
Fax: 089/45 21 33 99

Zweigstelle Berlin

Tel: 030/303 66 45 40
Fax: 030/303 66 45 41

Bei Einverständnis mit der Datenverarbeitung gemäß unserer Datenschutzerklärung senden Sie uns gerne Ihre Informationen und Unterlagen per E-Mail an kanzlei@gaebhard.de