Umfirmierung und Umgestaltung der Clerical Medical Investment Group Ltd. zur Scottish Widows Ltd.

Die britische Lebensversicherungsgesellschaft Clerical Medical Investment Group Ltd. versendet seit August 2015 Rundschreiben an die Versicherungsnehmer mit der Information, dass voraussichtlich zum 31.12.2015 Änderungen stattfinden werden, denen der Kunde mittels Einspruch widersprechen könne. Im Rundschreiben wird mitgeteilt, dass es Auswirkungen in zahlreichen Bereichen geben werde. Offen ist nach der Aussagen von Branchenkenner und Versicherungsfachleuten, ob das Finanz- und Haftungsvolumen der Clerical Medical Investment Group Limited und die Absicherungssysteme aller Policen in identischer Höhe erhalten bleiben wird und welche Änderungen der Vertragsbedingungen, insbesondere im Bereich der Pools mit garantiertem Wertzuwachs, es geben wird. Clerical Medical räumt selbst ein, dass Versicherte bestimmten Risikotypen zukünftig mehr oder weniger ausgesetzt sein würden.

Nachteilige Veränderungen bei den Versicherungsverträgen

So müssten sich Kunden, die sich nicht wehren, vorsorglich auf „Änderungen bei den Auszahlungsmethoden, bei der Qualität des Kundendienstes, bei den Kapitalschutzmaßnahmen, bei der Investmentpolitik, bei der Vermögensverteilung, bei den Auslagen und Kosten“ und gegebenenfalls bei der Besteuerung, die die Folge der Fusion sein könnten, einstellen. Zwar erklärte Clerical Medical, diese Auswirkungen seien „nur kleinerer Art“ und „nicht beträchtlich“, doch sollte man sich vorsorglich absichern. Angekündigt wurde auch ein mögliches Zusammenlegen oder Schließen von With-Profit-Funds. Die Zusammenführung von Unternehmen und die Umstrukturierungen in der Konzerngruppe Scottish Widows führen zu unkalkulierbaren Risiken, da die Verbindlichkeiten zahlreicher Unternehmen gebündelt würden und sich potenzieren hätten können.

Genehmigung von High Court in London

Der High Court in London hat gleichwohl trotz  Bedenken, Einwänden und Einsprüchen einer Vielzahl von betroffenen Versicherungsnehmern am 26.11.2015 die beantragte Umstrukturierung der Scottish Widows Group genehmigt. Die Clerical Medical Investment Group Ltd. firmiert nun in umstrukturierter Form als Scottish Widows Ltd. Die Versicherungsverträge und die Abläufe sind vordergründig ähnlich geblieben. Weiterhin stand und steht das Beschwerdemanagement in Heidelberg, seit dem Jahreswechsel 2015/2016 unter neuer Anschrift Im Breitspiel 2-4 in 69126 Heidelberg Anwälten und Versicherungsnehmern als Ansprechpartner in Gerichtsverfahren und bei außergerichtlichen Abklärungs- und Vergleichsverhandlungen zur Verfügung.

Prüfung der Auswirkungen auf die Versicherungsverträge

Wie wichtig und relevant die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes und des Europäischen Gerichtshofes sind, zeigt sich täglich bei der Bearbeitung der Clerical-Medical-/Scottish-Widows-Fälle, denn weiterhin besteht erheblicher Rechtsberatungs- und Prozessführungsbedarf bei den Versicherungsnehmern dieses englischen Versicherers. Viele Kunden holen sich vorsorglich mit anwaltlicher Hilfe möglichst umfassend ihr Geld mit Rendite aus den Versicherungsverträgen zurück. Bewährte Mittel sind dabei die Instrumente der Vertragserfüllung bei Auszahlungsversprechen, Schadensersatzforderungen, Widerrufe, Widersprüche und das Ausüben von Rücktrittsrechten. Weitere Strategien kommen je nach der Ausgestaltung des Versicherungsvertragsverhältnisses und der Besonderheiten beim damaligen Vertragsabschluss hinzu.

Gerne prüfen wir für Sie basierend auf der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes und der Gesetzeslage die rechtlichen Möglichkeiten bei Ihrem Clerical Medical-Vertrag und beraten Sie je nach Ihren Zielen und nehmen professionell und engagiert die Umsetzung vor.

Kontaktieren Sie unsere erfahrene Fachanwaltskanzlei jetzt per kostenfreier Schnellanfrage:

DR. GÄBHARD RECHTSANWALTSKANZLEI

Für die Beantwortung Ihrer Fragen stehen wir gerne zur Verfügung und freuen uns sehr auf Ihren Anruf oder Ihre Nachricht!

Zurück zum News-Überblick

Leave a Reply

KONTAKT
close slider






Einwilligung zur Datenverarbeitung gemäß


Standorte der Kanzlei

Kanzleisitz München

Tel: 089/45 21 33 88
Fax: 089/45 21 33 99

Zweigstelle Berlin

Tel: 030/303 66 45 40
Fax: 030/303 66 45 41

Bei Einverständnis mit der Datenverarbeitung gemäß unserer Datenschutzerklärung senden Sie uns gerne Ihre Informationen und Unterlagen per E-Mail an kanzlei@gaebhard.de